Kleine Forscher aus der 1b in der Chemie-Werkstatt



Der Kindergarten in unserem Haus lud uns in seine Chemie-Lernwerkstatt ein. An verschiedenen Stationen führten wir chemische Experimente durch. Das war sehr interessant. Vielen Dank!

1. Bist du noch ganz wasserdicht?

Auf unterschiedliche Stoffreste tupften wir vorsichtig mit der Pipette kleine Wassertropfen. Mit einer Lupe konnten wir genau hinsehen, ob der Wassertropfen von dem Stofffetzen aufgesaugt wurde oder nicht. Von den Wollfasern wurde das Wasser aufgenommen. Nur bei den synthetischen Stoffresten blieben die einzelnen Wassertropfen auf dem Stoff liegen. Die Fasern dieser Stoffe sind ganz glatt und fest miteinander verbunden. Deshalb rutschen die Wassertropfen ab und können nicht aufgesaugt werden. Eine Regenjacke besteht zum Beispiel aus solchen Stoffen.

2. Wo ist der Zucker

In ein Glas mit Wasser gaben wir immer ein bisschen mehr Zucker dazu. Wir beobachteten, dass der Zucker sich zuerst am Boden des Glases absetzte und dann nach kurzer Zeit im Wasser verschwand. Mit einer kleinen Pipette probierten wir aus, wie das Gemisch aus Zucker und Wasser im Glas schmeckte. Am Boden war es viel süßer. Nach einer bestimmten Menge konnte sich der Zucker aber nicht mehr im Wasser auflösen und blieb einfach am Becherboden liegen.

3. Aus Zucker wird Karamell

Aus einem kleinen Stück Alufolie bastelten wir eine winzige Schale. In die Schale gaben wir ein bisschen Zucker. Mit einer Zange hielten wir die Schale mit dem Zucker vorsichtig über ein Teelicht. Der Zucker wurde nach kurzer Zeit braun und es roch nach Zuckerwatte. Wir verwandelten Zucker durch die Hitze der Flamme in Karamell.

4. Achtung! Der Seifen-Vulkan bricht aus!

Die „Lava“ stellten wir in einem Reagenzglas (Vulkan) mit Wasser, Natron, Flüssigseife und Essig her. In lauwarmem Wasser lösten wir das Natron auf und gaben rote Lebensmittelfarbe dazu. Jetzt schütteten wir noch einen Spritzer Flüssigseife dazu. Sobald wir Essig oder Zitronensäure in den Vulkan füllten, begann alles zu brodeln. Das Natron und der Essig reagierten miteinander und es entstand ein Gas, namens Kohlenstoffdioxid. Das Gas wanderte nach oben zur Glasöffnung. Durch die Flüssigseife entstanden viele kleine Seifenblasen. Unser Vulkan brodelte so stark, dass die Lava über den Rand des Glases schäumte.


 



Schulhausralley



Am Mittwoch, d. 19.10.2016 wollte die Klasse 1c endlich das Schulhaus näher kennen lernen. Die Patenklasse 3c fand es toll, die "Kleinen" durch die Schule zu führen. Mit Arbeitsblättern bewaffnet stürmten sie gemeinsam los und erkundeten die vielen verschiedenen Räume. Alle hatten viel Spaß bei der Schulhausralley.


 



 

Wir beobachten die Entwicklung von der Raupe zum Schmetterling



Gespannt wartete die Klasse 1i auf die Lieferung der Raupen. Gleich in der Woche nach den Pfingstferien sollten die neuen Mitbewohner eintreffen. Am Donnerstag, den 6.6., war es dann endlich soweit. Wir bestaunten die kleinen schwarzen Raupen und gaben ihnen einen schönen Platz im Tagesheimzimmer. Täglich beobachteten wir unsere gefräßigen Tierchen, die sehr schnell immer größer und dicker wurden.
Am 11.06. war es dann soweit. Die Raupen hängten sich an ihrem Hinterteil auf und häuteten sich ein letztes Mal. Die Puppen waren hellbraun mit goldenen Punkten.
Vorsichtig setzten wir die Puppen in die Voliere um, in der die Schmetterlinge schlüpfen sollten. Hier sollten sie genug Platz haben um ihre Flügel auszubreiten und zu fliegen. Nach ein paar Tagen färbten sich die Puppen dunkel und man konnte schon das Muster der Schmetterlingsflügel durch die Hülle schimmern sehen.
Am 21. Juni schlüpfte endlich der erste Schmetterling. Die anderen folgten bald. Wir versorgten die Schmetterlinge mit Zuckerlösung und beobachteten sie mit Freude.
Unter viel Jubel entließen wir am Freitag, den 24.6., unsere Distelfalter bei Sonnenschein im Amphionpark in die Freiheit.